Todesstrafe für Shoggi-Dieb

Nicht nur in Rio, sondern auch im Landesinnern werden wir von Kriegsszenen verfolgt. In Ibatiba, der kleinen Heimatstadt der Familie von R, herrschte in den letzten Tagen Krieg. So begann das ganze…

Am letzten Donnerstag waren drei oder vier kleine Kinder im Dorf und wollten Süssigkeiten stehlen. Zusammen mit Kollegen versuchten diese Kinder ein Süsswaren-Depot zu bestehlen, um den Hunger zu stillen. Diesmal ohne Glück, denn sie wurden auf frischer Tat durch die Polícia Militar ertappt. Worst Case.

Diese Polizisten haben diese Kinder nach Hause gebracht und zusammen mit ihnen und den Eltern ein konstruktives, lösungsorientiertes Gespräch gesucht. Schön wärs, doch weit gefehlt. Leider hat dieser Freund und Helfer anders reagiert: Ein gezielter Schuss in den Hals des einen 11-jährigen Kids liess diesen in den Armen seiner 7-jährigen Bruders sterben.

Verständlich, dass dies im kleinen Dorf Ibatiba Empörung löste. Denn Ibatiba ist nicht Rio, Ibatiba ist „tranqüilo“… Oder war es bis vor kurzem. 2000 Personen versammelten sich am nächsten Tag, um den Jungen noch einmal zu sehen bevor er beerdigt wurde. Man hörte Schreie nach Gerechtigkeit und es bildete sich ein Trauerzug, der mit dem Sarg durch das Dorf zog. Die Wut gegen die Polizei bewegte die Leute dazu, das Polizeirevier anzugreifen und Polizeiautos und einen Bus zu demolieren und anzuzünden. Die Polizei wehrte sich natürlich. Nicht mit Tränengas und Gummischrot, sondern mit scharfer Munition und dabei verletzten sich mehrere.

Tja, meine Meinung über die Militärpolizei in Brasilien hat sich nicht gerade verbessert. Am Samstag wurde mir von etwa acht scharf bewaffneten Militärpolizisten mit ziemlich übler Sprache empfohlen, zu verschwinden von wo ich gerade war. Deshalb habe ich oben ein Video aus dem Fernsehen eingefügt und nicht ein eigenes. Übrigens, im Video bei 1 Min 50 Sek sieht man übrigens R’s Schwester ganz rechts im Bild, siehe im Bild hier:

sarg

Die Lage hat sich beruhigt und die Strassen sollten ab morgen wieder alle offen sein.

Am Donnerstag reisen wir zurück nach João Pessoa. Insha’Allah. Der Flughafen Vitória ES ist nämlich laut Nachrichten etwas im Chaos, denn wegen Stürmen und heftigem Regen werden viele Flüge annulliert. Wir hoffen aber dass bis Übermorgen der Flughafen wieder normal funktioniert und wir einen ruhigen Flug nach Hause haben, wo die Sonne scheint, wo es an der Strandpromenade nach frischen Früchten riecht und keine Busse brennen…

4 Kommentare

  1. Veröffentlicht von greyowl am 4. November 2009 um 7:01

    Traurig, traurig. Was kann man sagen?

  2. Veröffentlicht von riitta am 5. November 2009 um 10:24

    ..und der Himmel weint um den sinnlosen Verlust von Menschenleben. Schrecklich!
    Was sagt der Kommandant am Ende des Films? Gibt es Konsquenzen für den Amtsmissbrauch des Polizisten?

  3. Veröffentlicht von chlori am 7. November 2009 um 16:25

    @Riitta: Der Polizist habe anscheinend nur den ältesten dieser Jungs gesehen und es sah so aus als sei er bewaffnet. Anscheinend sei der Polizist aus Sicherheitsgründen nach Vitória gebracht worden und der Fall werde untersucht…

  4. Veröffentlicht von riitta am 10. November 2009 um 6:32

    I have just read all your blogg through!
    Your life is very colourful!
    You have excellent pictures!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.