Tipps für Trips

Mein chinesischer Bruder Sam sammelt Reisetipps in seinem Reiseblog Orientimpress.net. Reisetipps, die eine Verbindung mit persönlichen Erlebnissen haben. Meine Tipps fallen in diese Kategorie und sind mehr oder weniger landunabhängig.

ReisetippsViele Reisetipp-Seiten bieten Hilfe wie „Pass‘ immer auf deine Taschen auf“, „Trinke Wasser aus Flaschen“ und „Trage einen Ausweis auf dir“. In der bereits gesehenen Sammlung von Tipps auf Orientimpress gefällt mir, dass es ein wenig anders ist. Tipps, die nicht jeder schon tausend Mal gehört hat. Ich hoffe meine fallen ebenfalls (grösstenteils) in diese Kategorie…?

Kreditkarte/Debitkarte
Ändere den PIN-Code auf eine 4-stellige Zahl

Travelcash
Lade ein wenig Geld auf eine Travelcash-Karte und besorge den Internet-Code vorgängig. Travelcash funktioniert wie Maestro, du kannst damit bezahlen + ATM. Du lädst einen Kredit darauf (per Telefon/Internet) und kannst nur soviel verwenden/verlieren.

Zwei Geldbeutel
Teile Bargeld und Dokumente auf zwei Geldbeutel auf. Trage immer Geld auf dir.

Medikamente
Lass soviel wie möglich zu Hause. Aspirin und co. kannst du überall kaufen. Warum mitschleppen? Richte dir ein Google Health Konto ein (wenn es dir wichtiger ist, dass deine Blutgruppe und Infos zu unverträglichen Medis im Notfall verfügbar sind, als dass Sergey + Larry nicht über deinen Fusspilz Bescheid wissen).

Dokumente
Lade Kopien von Dokumenten (Führerschein, Pass, ID, Krankenkasse, Impfausweis, Legi…) auf einen zugänglichen Server (zB als Mail-Entwurf im Webmail). Zusätzlich auf USB-Stick oder Kamera-Chip laden.

Nimm weniger mit
Je länger die Reise, umso weniger Gepäck. Du wirst sowieso Kleider waschen unterwegs. Ein kleiner Laptop-Rucksack reicht für ein paar Monate inkl. Buch und Computer. Zahnpaste, Sonnencreme, Parfüm etc. sind oft in Müsterli-Form völlig ausreichend…

Teile mit andern
Teile Zimmer, Taxifahrten, Essen etc. mit anderen. Das macht mehr Spass und kostet weniger. Wähle das Bett im 36er Zimmer! Ausnahme: Adresse, Email etc. kann man ruhig für sich behalten.

Reise alleine
Es ist viel entspannter, du wirst viel mehr erleben und viel Näher bei den Einheimischen und anderen Reisenden sein, wenn du alleine unterwegs bist. Also trenne dich auch rechtzeitig von sympatischen Mitreisenden.

Lerne die Sprache
Egal in welches Land du gehst, lerne ein paar Brocken der Sprache. In 5 Stunden kann man erstaunlich viel lernen.

Kriminalität
Wird schon nichts passieren, reise mit Vernunft aber ohne Angst.

Kamera
Ich ziehe den Hut vor Reisenden, die ohne Kamera unterwegs sind! Schon probiert? Oder lass die Kamera mal für ganze Tage im Rucksack oder Schliessfach.

Kleider
Wisse welche Kleider verwendet werden. Die Haltung “mir ist egal was andere von mir denken” ist ja toll, aber in fremden Ländern eher unpassend. Man fällt so schon genug auf, muss nicht noch mit “Reisekleidern” oder in Bergsteiger-Equipment und Funktionsklamotten durch die Welt reisen… Am besten fast gar nichts mitnehmen und dort das kaufen was die Locals kaufen.

Englisch
Wenn jemand “Hello, my friend!” sagt, bedeutet das nicht, dass er Englisch kann. In vielen Ländern kannst du mit den Einheimischen genau so gut Schweizerdeutsch reden wie Englisch. Erwarte nicht dass jeder Englisch kann oder können soll.

Preise
Lache nicht, wenn jemand einen tiefen Preis für ein Produkt nennt, das er verkauft! Das ist der volle Ernst des Verkäufers, evtl. ist sogar ein Touristenzuschlag ingebriffen und mit dem Geld kauft er sein eigenes Essen…

Trinkgeld
Gib nicht übermässig viel Trinkgeld oder Geschenke. Das ist eine Beleidigung, keine Hilfe…

Buche richtig
Checke auch bei Billigflügen das Datum des Tickets… Umbuchen kann teuer sein 🙁

Für die geschäftliche Reise
Nimm einen zweifachen Netzstecker mit. Viele Shopping Center haben WiFi aber oft sind alle Strom-Steckplätze besetzt. Mit dem Doppelstecker kann man sich leicht einschleichen.

Sind diese Tipps alle falsch und unsinnig? Ihr könnt dies direkt auf Orientimpress ergänzen, oder hier, oder sonst wo…

6 Kommentare

  1. Veröffentlicht von Greyowl am 25. November 2009 um 16:38

    >Lache nicht, wenn jemand einen tiefen Preis für ein Produkt nennt, das er verkauft!
    Hast Du etwas gelernt seit Deinem ersten Gitarrenkauf!

  2. Veröffentlicht von chlori am 25. November 2009 um 16:50

    Ich „musste“ in der Apotheke ein Medikament kaufen. Ich habe beim Preis „zwölf“ verstanden und ihr das Geld entgegen gestreckt. Sie blickte mich verwirrt an und fragte ob ich 6 Schachteln möchte, der Preis sei „zwei“…

    Aber eigentlich sollte Produkt/Dienstleistung stehen.

    Betrifft zwar weniger das Reisen:
    Ein Handwerker hat über eine Stunde damit verbracht, den Spülkasten und die Wasserhähne zu warten/reparieren. Als er gehen wollte, fragte ich (ich weiss, besser wäre vorher fragen) wie viel ich ihm schuldig sei. Seine Antwort kam schnell: „Nichts, ich musste ja keine Teile auswechseln…“

  3. Veröffentlicht von Babs am 26. November 2009 um 9:17

    hihi „buche richtig“ – ach Arto es git schlimmärs glaub mers – ich mäldä mich morn bi dir…(schrib där äs ganz langs mail)

  4. Veröffentlicht von chlori am 26. November 2009 um 10:52

    @Babs: Ja, es git Schlimmers, aber ned vill Dümmers… 😉

  5. Veröffentlicht von brummer am 27. November 2009 um 16:46

    zum thema buche richtig: schon fast 10 jahre her, aber immer noch nicht vergessen… als mir der nette herr beim check-in in Rom mitteilte, mein flug gehe erst in einem monat… hmmm. seither wenigstens nie mehr 🙂

  6. Veröffentlicht von chlori am 27. November 2009 um 19:57

    Tja, kenne auch das „Checkin-einen-Monat-zu-früh-Problem“. Erlebte aber auch schon das „Ihr Flug wäre gestern gewesen“. Hoffe ich lerne ebenfalls daraus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.