Jeder weiss es doch!

Vor circa einem Jahr bin ich prompt in die Brasilianische Qualitätsfalle gefallen. Beim Kauf von Küchenmessern dachte ich nicht daran, dass auch Küchenmesser auf dem Markt sein könnten, die ganz einfach nicht gut genug sind, um als Küchenmesser eingesetzt zu werden (wie die wenigsten Stühle für’s Draufsitzen geeignet sind).

drogbaIch muss ehrlich gestehen, ich war kurz davor, diese Messer alle zu ersetzen, als meine „Mitbewohnerin“ einmal mehr mich durch einen Ratschlag auf eine offensichtliche Überlegung brachte, auf die ich aber selber nicht gekommen wäre. Es könnte besser sein, ein Gadget zu kaufen (Hört sich schon mal ok an!), das die Messer schleifen kann, statt alle Messer zu ersetzen. Ich war sogar nicht mal sicher, ob die Idee wirklich gut war. Aber als ich herausfand, dass das Gadget rund CHF 5.00 kostet und ich noch nicht wusste, ab welcher Preisklasse gute taugliche Küchenmesser zu erwerben sind, entschied ich mich, auf den Rat meiner Lady zu hören.

Jeder weiss, dass das gefährlichste Küchengerät ein stumpfes Messer ist. Das ist aber reiner Irrglaube. Viel gefährlicher ist ein geschliffenes Messer in der Hand einer Person, die glaubt das Messer sei (noch) Stumpf. Kein Problem wegen dem Fingernagel, der wächst schnell nach. Aber was ist mit dem Stückchen Fleisch, das dahinter war?

knifeOder in anderen Worten: Wer Leute mag, die Gadgets mögen, der sollte erwarten, dass ein Messer nach dem Kauf eines Schleifgadgets besser schneidet als Didier Drogba Djembe spielt Tore schiesst.

Wer ist nun schuldig? Derjenige, der den Rat befolgte und ein Werkzeug nicht nur kaufte, sondern auch mit Leidenschaft für den gedachten Zweck einsetzte? Oder die vermeintlich neuerungsbereite Ratgeberin, die bei gegen 400 dB mit einer Kollegin in der Küche afrikanische Tänze übte, während sie zartes Fleisch in schmale Streifen schneidet?

2 Kommentare

  1. Veröffentlicht von greyowl am 9. Dezember 2009 um 4:21

    Wieder komme ich nicht ganz druus. Um wessen zarten „Stückchen Fleisch“ ging es, die in „schmale Streifen geschnitten“ wurden: Dein oder das der Ratgeberin? Und was hat das mit Fussball zu tun? Und ist das Gerät nur für Linkshändler tauglich? Und löst es auch das Problem der fürs Draufsitzen ungeeigneten Stühle?

  2. Veröffentlicht von riitta am 9. Dezember 2009 um 12:46

    so eine weise Ratgeberin ist ein Schatz – und jetzt hast du auch Fleisch im Haus!
    ;)! Ich habe auch so ein Gerät gekauft -nur ich musste öppe 29 fr. zahlen und habe keine gute Messer im Haus!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.