Salvadoooor

Grosse Vorfreude herrscht. Es steht nämlich wieder eine Inland-Reise an. Vermutlich die letzte, bevor meine verbrannten Fusssohlen wieder Schweizer Boden betreten.

Diesmal geht’s nach Salvador an das (laut Guinness Buch der Rekorde) grösste Strassenfest der Welt, das in zwei Wochen beginnt und 2 Millionen Feiernden erwartet. Wir zwei sind in dieser Zahl eingerechnet, denn wir konnten uns dieses Jahr einer Gruppe  junger Brasilianer aus João Pessoaanschliessen,die jedes Jahr einen Bus füllt, um gemeinsam an die Feier zu fahren (10-20h Busfahrt, je nach Verkehr und Polizei).

Kaum im „afrikanischsten“ Staat Brasiliens angekommen, geht’s los mit der Feier. Axé und Samba-Reggae sind die beiden partytauglichen Musikstile, die uns in jener Woche begleiten werden. Geschlafen wird nicht viel, meinte die Gruppe. Jeder soll aber trotzdem ein Mättli für die Übernachtungen mitnehmen – und Ohropax auch, sollte man im Bus mal nicht in Tanz- und Festlaune sein.

Die Spielregeln von Salvadors Carnaval kenne ich nur vom Hörensagen. Auf jeden Fall freue ich mich darauf und hoffe nach dieser Woche ein paar Storys, Fotos und Videos hier im Blog deponieren zu können, also „pass‘ auf deine Kamera auf, Gringo!“

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.