Wo WordPress lernen? In welchen Kurs?

Quicklink:

Wer einen WordPress-Kurs in Zürich sucht, hier sind die besten:
WordPress Kurse bei „Walter lernt“

Zusätzlich bieten immer mehr Plattformen WordPress-Kurse an, inkl. die Migros Klubschule, wo ich selber die WordPress-Kurse eingeführt habe und nach wie vor regelmässig als Kursleiter anzutreffen bin.

Was denkt ihr über WordPress-Kurse in Zürich?

Macht es Sinn, an der WordPress-Kurse anzubieten? Besteht da eine Nachfrage? Würde mich freuen, euere Meinung zu hören!

PS: Ah, und an die Leser, für die die Begriffe „Dreamweaver“ und „WordPress“ Käsesorten aus der Zentralschweiz sind: Sorry.

Update: WordPress-Kurse in Zürich bei der Plattform Walter lernt laufen momentan (2015) sehr gut und sind oft ausgebucht.

9 Kommentare

  1. Veröffentlicht von Sam am 8. August 2010 um 13:38

    Bei WordPress Advanced müsste Sicherheit mit dabei sein (wahrscheinlich sogar eher bei Basics).

    Generell wären WordPress-Kurse für viele (wohl die meisten) der Teilnehmer der bisherigen Dreamweaver-Kurse eigentlich besser geeignet als Dreamweaver-Kurse. Schätze ich mal.

    Insofern: höchste Zeit für WordPress@Klubschule

    • Veröffentlicht von chlori am 8. August 2010 um 13:49

      Guter Input mit der Sicherheit, danke. Werde das aufnehmen.

      Teile auch die Meinung, dass Dreamweaver heute nicht der bessere Einstieg ist als WordPress.

      Ich bin gespannt was die Kursteilnehmer für Ziele haben mit diesem Kurs…

  2. Veröffentlicht von chlori am 9. August 2010 um 11:10

    Jetzt ist mir gerade aufgefallen, dass WordPress das Wort WordPress selber korrigiert. Im Artikel wie auch im Kommentar: Das P wird gross geschrieben, egal wie ich das schreibe… Clever WordPress 🙂

  3. Veröffentlicht von chlori am 9. August 2010 um 18:12

    Hier wurde auch die Frage bez. WordPress gestellt: http://www.facebook.com/KlubschuleMigros

  4. Veröffentlicht von Daniel am 24. August 2010 um 11:55

    WordPress gehört unbedingt unterrichtet. Persönlich finde ja, dass heutzutage HTML und WordPress zur Grundausstattung eines jeden Webdesigners gehört. Das Problem (wenn man das so sagen will) ist höchstens, dass auch PHP dazugehört. Aber hier muss man natürlich wieder rollenmässig unterscheiden zwischen den Geeks, die Themes und Plugins entwickeln, und Usern, die einfach eine Homepage oder einen Blog betreiben wollen.

    • Veröffentlicht von chlori am 31. August 2010 um 22:00

      Klar, je mehr man kann, umso weiter kommt man. Dank WordPress kommt man allerdings schon mit guten HTML-, sehr guten CSS- und grundlegenden PHP-Kenntnissen schon weit genug um sich daraus einen Nebenjob zu kreieren.

  5. Veröffentlicht von Walter lernt WordPress | chlori.info am 13. Juli 2011 um 9:09

    […] ca. einem Jahr habe ich mich dafür eingesetzt, dass WordPress-Kurse ins Programm der Klubschule aufgenommen werden. Knapp ein Jahr später sind […]

  6. Veröffentlicht von Ralph am 27. Oktober 2011 um 20:05

    Hi chlori, seit 2001 biete ich mit meiner Agentur auch websites an, allerdings waren bisher immer auswaertige „Programmierer“ zustaendig, seit einiger Zeit arbeiten die auch mit WordPress. Diverse Weiterbildungen habe ich bei der Erwachsenenbildung/Zuerich besucht, dort vergeblich einen WordPress Kurs gesucht, nun ja – da gibts noch die Migros.
    Da werd ich wohl in Kuerze Dir gegenueber stehen 🙂 Dementsprechend ueber kurz oder lang die bisherigen Programmierer arbeitslos machen, wird ja wohl nicht so schwer sein…

    • Veröffentlicht von Arto Steiner am 29. Oktober 2011 um 12:54

      Hi Ralph,
      Ja, WordPress ist eine gute Variante. Gerade um den Kunden Websites zu liefern, die sie selber aktualisieren können. Das wird oft gewünscht.

      Zum Angebot: Ich gebe in den Migros Klubschulen Zug und Luzern WordPress-Kurse. Daneben habe ich in Zürich einen Raum wo ich Einzelunterricht und Kurse gebe. Online-Kurse die individuell und live sind, mache ich auch seit mehreren Jahren.

      Die WordPress-Kurse bei der Klubschule Zürich sind soviel ich weiss mehr auf Blogs ausgerichtet.

      Bei konkretem Interesse kannst du dich einfach bei mir melden…

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.