Ich mag schmutzige Witze

Man liest überall, dass man unter Unbekannten, den Themen „Religion“ und „Politik“ konsequent ausweichen soll, ausser man will wie ein anstandsloser Trottel wirken. Die individuellen Einstellungen zu heiklen Themen gehen sehr weit auseinander, während jeder denkt, nur er hätte die richtige Meinung dazu: Gefährliche Zone!

Kürzlich an einer (technischen) Konferenz meinte ein gut gekleideter Teilnehmer: „…Das ist wie Religion – das ist nur für Loser, Behinderte und andere Randgruppen. Gesunde, intelligente Menschen brauchen so was nicht.“

Er laberte weiter, obwohl alle Anwesenden mit eindeutiger Mimik zu erkennen gaben, was sie von seinen Äusserungen hielten.

Es geht nicht darum, was man selber von diesen Themen hält, sondern es geht doch darum, wie man mit solchen Themen in der Öffentlichkeit umgeht.

Natürlich gibt es die Pseudo-Helden, die vor anderen ihre unkonventionelle Meinung preis geben. Aber ausserhalb dieser unsympathischen Spezies erwarte ich keine grosse Uneinigkeit, wenn ich behaupte, dass dies kein ideales Konzept ist für erfolgreiches Networking an einem Apéro. Oder doch?

Noch seltsamer finde ich, dass diese grinsende Pappnase wirkte, als sei ihm sein Auftreten durchaus wichtig. Aber was nützt ein teuerer Anzug und eine frisch präparierte Frisur, wenn aus dem Mund nur verbaler Durchfall kommt?

Ich mag schmutzige Witze. Aber nur von engen Kollegen, bei denen ich die persönliche Einstellung zur Welt kenne. Wenn ich jemanden an einer Konferenz kennen lerne, bin ich nicht bereit in solche heikle Gebiete vorzudringen, weil ich die Werte des Gegenübers nicht kenne und auch bei Unterschiedlichkeiten respektieren möchte.

Welche weiteren Themen sind für solche Events ungeeignet? Gesundheit, Geld, …?

Hinterlassen Sie einen Kommentar





eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.